• Sprache wählen :

    GreekEnglish (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)

Iti

Der Berg Iti ist ein integraler Bestandteil des Massivs der Berge von Zentral-Griechenland, nicht nur geomorphologische sondern auch historische. Das wilde Leben des Berges hat eine sehr enge Beziehung mit dem wilden Leben, in die Berge Vardousia, Giona, Kallidromo, auch Parnassus lebt und steht in direktem Zusammenhang mit dem Pindos-Gebirge.

Iti ist am Rande des Fthiotida und Phokida und der höchste Gipfel ist Pirgos (2152 Meter). Die Figur des Berges an der Nordseite, wo der Berg endet im Tal des Flusses Spercheios, beeindruckt mit seinen steilen Hängen und steilen Klippen, die prächtigen Wasserfälle zu schaffen. Die Schaffung der Wasserfälle ist das Ergebnis von Fehlern und gewalttätigen Veränderungen, die in das Tal im Laufe der Jahre übernahm. Der größte Wasserfall in Mittelgriechenland ist Kremastos, ein sehr impressice Wasserfall, über Kompoti Dorf in Stenovouni und mehr als 100 Metern Höhe.

Auf dieser Seite der Berge die herrliche Schluchten haben das Interesse und die Neugier vieler Bergsteiger angezogen und sie haben sich weltweit berühmt. Es gibt eindrucksvolle Schluchten, wie Gorgopotamos, Kakavos, Kamariotis, Rodokalos, Gerakari, die geeignet "nagelte" zum Klettern sind. Das vorherrschende Gestein ist der Kalk, und das ist der Grund, warum der Bereich mit Karstformationen übersät ist.

Weiter östlich, in der Nähe von Loutra Ypatis und Mexiates ist die Fournospilia mit Nachweis der Verwendung aus dem Neolithikum, sogar als heilig. Am Agiospilies (oder Ai-Spilies), oberhalb der Mexiates Höhlen, die Höhlen und das Grammenes Kompotiades sind Fresken gerettet, die bestätigt, dass Agiospilies als Unterschlupf Mönche (Einsiedeleien) in vergangenen Epochen verwendet wurden.

Ganz in der Nähe Ypati, im Bereich der Xerias, gibt es den Abgrund der Anemotripa, eine Höhle, wo in den letzten 2,500 Jahre magischen Ritualen stattfanden. Osten ist die Schlucht des Flusses Asopos, der die natürliche Grenze zwischen Iti und Kallidromos ist. Ddie Überquerung der Schlucht, die stattfinden, jedes Jahr im Herbst ist die Ursache für die bundesweite Treffen der Bergsteiger und Naturliebhaber. Die wilde Schönheit ist auffällig, vor allem für die Passagiere der Eisenbahn und die Wanderer der "Eisenbahn-Strecke".

Westlich liegt die Grenze der alten Fluss Inachos (aktuelle Vistriza), die Iti trennt sich von Vardousia. Die reichlich Wasser des Flusses in Bewegung setzte mehrere Mil Wasser in den Vorjahren. Heute ist das Wasser für die Produktion von elektrischer Energie, aus mehreren kleinen Wasserkraftwerken Fabriken eingesetzt.

Südlich wird die Landschaft weicher und die Linien glatter. Die böotischen Kifissos, natürliche Grenze mit Giona und Mornos, natürliche Grenze mit Vardousia, definieren den Bereich des Berges mit den ausgedehnten Wäldern.

Die Hälfte der Fläche rund um den Berg wurde ein Nationalpark in 1966 aus, um die Erhaltung der Artenvielfalt und die Erhaltung der geologischen Besonderheiten. Die Zahl der wilden und unzugänglichen Gebirge, die suchen niedrig, besonders im Osten und Norden erstellt wird, wird von einem anderen völlig anderes Bild, wenn wir im Herzen des Iti ersetzt werden.

In der Hochebene Katavothra, südwestlich des Parks sind auf der einen Seite befindet sich der Namensgeber Höhle, die zuvor seinen Namen gegeben hatte, den Berg, und auf der anderen Seite die Reste des Scheiterhaufens, einen bedeutenden antiken Tempel, gewidmet Hercules . In der Gegend gibt es eine Vielzahl von traditionellen Armaturen, wie Amaliovrysi, Perdikovrysi und Kalogeros (Hoxha) und reich Quellwässer wie Rufias, Velouchi, Asprovrysi, Cydonia und viele andere.

Die reiche Flora, durch sowohl die Zusammensetzung der Gesteine und die besonderen klimatischen Bedingungen, gibt besonderen Wert auf den Charakter des Berges, die als eine der geliebten Berge für Naturliebhaber, Wanderer, Kletterer und Radfahrer werden soll. Die signifikante Fauna Iti von einer kleinen Anzahl von Ziegen, die leider gnadenlos von Wilderern gejagt gekennzeichnet ist, und eine größere Anzahl von verschiedenen Säugetieren und vielen Vögeln. Im Süden liegt das Plateau Makrykampi, mit alten Kreuzung der Wanderwege und wertvolle Wildlife Refuge.

Adresse

Adresse: 14, Diakou Straße

Lamia

PZL. : 35100

Τel : +0030 22310 28971-3

Fax : +0030 22310 42704

mail-s

Mitglieder Login

You are here